Fahrradtour Donau-Radweg 1 vom 05.07.99 bis 10.07.99 und vom 09.09.99 bis 12.09.99

Basis: bikeline-Radführer Donau-Radweg 1

Mo, 05.07.99:

Anreise mit dem Zug nach Donaueschingen:

6:59 ab Mainz-Laubenheim, über Mainz, Darmstadt, Villingen, St. Georgen. 11:13 an Donaueschingen.

Übernachtung im Hotel Hirschen (70.- DM inkl. Frühstück). Ok. Abendessen im Fürstlichen Biergarten.

An diesem Tag 33 km (das meiste durch Fahrten in Donaueschingen, zur Donauquelle etc.)

 

Di, 06.07.99:

Diesiges, trübes Wetter; in der Nacht gab es heftiges Gewitter.

Jeden Tag um 7 Uhr aufgestanden und um 9 Uhr losgefahren.

Unterwegs (bei regnerischem Wetter) Landjäger mit Brot als Mittagessen.

Gegen 14 Uhr bei Kloster Beuron regnet es barbarisch.

Quartiersuche bei Hausen im Tal erfolglos (Steinhaus, Murmeltier, Bahnhof).

Dann angerufen nach Thiergarten bei Bergblick (hat noch was frei) und hingefahren (Gasthof Hammer hatte nur Anrufbeantworter). Übernachtung und Abendessen in Thiergarten: Bergblick: ok.

Dort älteren Herrn mit einem Villiger getroffen, der alleine fuhr.

Tagespensum: 88 km

 

Mi, 07.07.99:

Den ganzen Tag über im Regen gefahren, meist Nieselregen. Mittags Imbiß in Café in Riedlingen.

Weiterfahrt bis nach Ehingen, Übernachtung im Hotel Adler (Linde wollte 89.- DM; Ochsen war ausgebucht; Adler nahm 85.- statt 95.- DM nachdem ich die Preise in Ehingen reklamiert hatte). Zimmer ist ok.

Tagespensum: 92 km (AVS = 15,46 km/h).

In Sigmaringen hätte ich mir die Stadt näher ansehen sollen!

 

Do, 08.07.99:

Wetter: bedeckt. In Blaubeuren Ventiladapter gekauft und Kette schmieren lassen, weitere Kettenschmierung in Leipheim.

Mittagsimbiß in Ulm, am Münster: sehr schöne Stadt!

Ankunft in Gundelfingen: abends 18 Uhr.

In Gundelfingen: Landgasthof Sonne, 69.- DM mit Frühstück (am nächsten Morgen bar bezahlt, weil das Abbuchungsgerät angeblich defekt war).

Tagespensum: 102 km (AVS = 14,88 km/h). STP: 6:52 h

 

 

Fr, 09.07.99:

Ständig Nieselregen. Mittagsimbiß in Donauwörth: die Stadt wäre noch schöner, wenn nicht der ganze Autoverkehr durchführte.

Dann wieder öfter Nieselregen. Weg mit z.T. nennenswerten Steigungen.

Problem: aufwärts am besten wenig Kleidung wg. Schwitzen, bei der Abfahrt dann aber besser einpacken wegen Zug und starker Auskühlung.

Es war auch merklich kühl: ich bin den ganzen Morgen und z.T. auch nachmittags mit dem Sweatshirt gefahren.

Abends Ankunft in Neuburg an der Donau.

Tagespensum: 89 km (AVS: 14,62 km/h; STP: 6:06 h; Max: 50,8 km/h (bei Leitheim den Berg runter))

Neuburg an der Donau: Info der Stadtverwaltung: da saß die letzte Schnepfe (unwillig, desinteressiert).

Zimmersuche: Kieferl: hat noch eins, für 79.- DM; Treß: nimmt nicht ab. Ich fahre zu Kieferl: außen wenig ansprechend. Innen riechts nach Heizöl. Zimmer: dunkel, muffig. Zurück zum Info und berichtet. Sie: dann entweder Hotel am Fluß oder Spindel.

Hotel am Fluß: neu, modern, extravagante Frau, Farbiger als Hilfe. Zuerst 98.- statt 112.- DM; oder kleineres Zimmer: 90.- DM statt 98.- DM. Ich sage beim letzten zu.

Zimmer ist schön und modern eingerichtet mit schönem Blick auf die Donau, aber man hört leider den ganzen Straßenverkehr.

Ich bin dann zu Fuß über die Donau-Brücke nach Neuburg rübergegangen; kaum bin ich drüben, fängt es an, Bindfäden zu regnen und hört auch nicht mehr auf. Ich bin nach 20 Minuten Wartezeit (keine Wetterbesserung) dann zu Fuß über die Brücke zurückgerannt.

Abendessen im "Alten Forsthaus" in der Nähe des Hotels: gut.

 

Sa, 10.07.99:

Das Frühstück war toll und aufwendig!

Es regnet gerade wieder so wie am Abend zuvor.

Ich entschließe mich, die Tour (im Regen) nicht weiterzufahren (bis Passau), sondern mit dem Zug wieder nach Hause zu fahren.

Im Regen bis Ingolstadt gefahren. Ankunft dort am Hbf gegen 12 Uhr.

Fahrkarte nach Mainz gekauft (Wochenendticket; 35.- + 6.- fürs Fahrrad); Bahncard ("Familie") wurde nicht akzeptiert.

Danach hört der Regen auf; teilweise Sonne. Nochmal in die Stadt gefahren und was gegessen (Ingolstadt ist eine schöne Stadt).

Dann trübt es sich wieder ein.

Abfahrt in Ingolstadt: 13:38 h, bis Treuchtlingen, von dort dann nach Aschaffenburg, von dort dann nach Mainz. Jeweils mit RB. Ankunft in Mainz um 19:17 h.

Wetter in Mainz bei Ankunft: schwach bedeckt, wolkig, warm!

Dann zum Biergarten im Schloß und dort gegessen und getrunken und dann nach Laubenheim.

Tagespensum (in Ingolstadt): 40 km; zuhause dann: 51 km

 

 

Fortsetzung der Radtour dann am 09.09.99 (für diese Zeit, einschl. Wochenende, war gutes Wetter angekündigt worden)

Do, 09.09.99:

Bahnfahrt nach Ingolstadt: 8:59 h ab Mainz-Laubenheim, ab Mainz-Hbf bis Nürnberg mit EC, dann mit RE weiter nach Ingolstadt.

Ankunft in Ingolstadt um 14:20 h.

Dann gefahren bis Weltenburg. Dort einquartiert im Klostergasthof, Alte Dorfstr., 55.- DM inkl. Frühstück.

Abendbrot bei Klosterschenke in Kloster Weltenburg (Oabatzter und Asam Barock dunkel). Die machen schon um 19 h zu !

Später Abendessen bei Klostergasthof (Rehgeschnetzeltes).

Zimmer über Eingang/Terrasse, wo abends noch lange die Einheimischen (laut) saßen.

Gesamt-km: 58

 

Fr, 10.09.99:

Zu Kloster Weltenburg gefahren und dort die Zeit vertrieben (in Kirche 10.- DM für Hochwasserschäden gespendet; Bierkrug und Stockschild im Klosterladen gekauft) und dann um 10:15 h mit dem ersten Schiff nach Kelheim gefahren und ab dort weiter mit dem Fahrrad.

Vor Regensburg habe ich am Fahrrad die Brems-Betätigung umgehängt: Vorderrad-Bremse jetzt auf dem rechten Griff, Hinterradbremse jetzt auf dem linken Griff.

Mittagsimbiß in Regensburg. Sehr schöne Stadt, viel herumgefahren, kreuz und quer.

An Aral-Tankstelle 2 Isostar gekauft.

Abends Gesamt-km: 93,5

Abends gegen 18 Uhr in Wörth/Donau. Zimmer genommen bei Gasthof Butz, Kirchplatz 3. 45.- DM inkl. Frühstück. Fernseher im Zimmer. Absolut ok. Aber: Die haben die Gaststätte freitags ab 17 Uhr geschlossen.

Dann zum Essen gefahren "Zur alten Linde". Biergarten. Ich war der einzige Gast im Biergarten. War ok.

 

Sa, 11.09.99:

Morgens in Wörth bei Schlecker eingekauft.

Mittagsimbiß (Hörnchen) in Straubing. In Straubing Besuch des Gäubodenmuseums. Viel Zeit in Straubing verbracht (Markt). Bei Schlecker Isostar gekauft.

Kaffee getrunken bei Niederalteich. Fähre in Niederalteich war defekt, deswegen andere Route: nicht nach Osterhofen, sondern nach Winzer.

In Winzer: Brandl hatte zu, daher Privat-Unterkunft bei Steinke, Bergstr. 6. 38.- DM mit Frühstück. Erschien mir zuerst teuer, war aber ok.

Bin aus dem zuerst zugeteilten Zimmer dann in ein anderes gewechselt (mit Balkon). Kopfkissen hat gerocha.

Abends Gasthof Grassinger in Winzer. Viele Schnaken, aber Essen prima. 2 Schwäbinnen getroffen.

Dann bei Steinke noch lustig mit 5 Regensburgern bis 1 Uhr in der Nacht.

 

So, 12.09.99:

Morgens gemeinsam Frühstück mit den 5 Regensburgern. In der Gruppe gefahren bis Sandbach (auf der Autostrasse).

Da habe ich das Katzen-Hinweisschild an der Strasse fotografiert. Die Gruppe der Regensburger war dann weg. Ich habe dann – wie ich es geplant hatte – die Fähre ans linke Donau-Ufer genommen. Drüben dann in den Wald gefahren und .

Dann weiter nach Passau, Ankunft dort gegen 12 Uhr. Am Hbf. gefragt, ob ich ggf. 1 Zug früher nehmen kann (15:25 statt 17:25). Er kann nicht mehr umbuchen, ich soll am Zug dann fragen.

Durch die Stadt gefahren. Mittagessen bei McDonald. Die beiden Frauen aus dem Schwäbischen getroffen.

Dann einige Zeit an der Ortsspitze gesessen (Zusammenfluß von Donau und Inn). Eis gegessen. Mit Zug 15:25 h in Passau losgefahren.

Die Fahrradständer waren alle belegt; ich habe mein Fahrrad mit meinem Gurt an der Wand festgemacht.

Km bei Bahnhof Passau (mit allen wegen in Passau): 52,7. Im Zug später Sandwich und Kaffee gekauft (10.- DM).

Der Zug (EC) kam aus Budapest über Wien und ging durch bis Mainz). Ankunft in Mainz: 20:25 h

Anschließend zum Biergarten im Schloß: 1 Paar Wienerle mit Kartoffelsalat + Weinschorle.

Später dann im Dunkeln nach Hause gefahren.