Fahrradtour Donau-Radweg 2 vom 27.07.98 bis 02.08.98 (Dietrich + Jonas)

Basis: bikeline-Radführer Donau-Radweg 2 

Mo, 27.07.98:

Mainz - Passau mit Auto, Abfahrt in Mainz gegen 10 Uhr. Auto in Passau auf den P+R-Parkplatz "Kohlbruck" abgestellt;, Fahrradträger demontiert und in Kofferraum bzw. Fahrzeug gelegt.

Gegen 16 Uhr Abfahrt in Passau vom Parkplatz bei Nieselregen, den Berg runter. In Passau Regen.

Nachdem wir den Radweg dann gefunden hatten (zurück auf die andere Seite des Inn), an der Donau lang bis Engelhartszell = 32 km.

Übernachtung bei Fam. Aichinger (Donaublick). 2x 200 ATS .

Ruhige, idyllische Lage; praktisch kein Schiffsverkehr auf der Donau, sehr wenig Autoverkehr auf der Straße an der Donau.

Zimmer bei Mühlböck war nicht überzeugend (runtergewohnt, muffig).

Abendessen beim Chinesen in Engelhartszell.

 

Di, 28.07.98:

Morgens beim Frühstück 3 Herren aus Michelstadt getroffen.

Gegen 9:45 h Abfahrt bei Fam. Aichinger. In Engelhartszell noch Trappisten-Stift fotografiert.

Dann mit der Fahrradfähre übergesetzt (50 ATS). Später wieder übergesetzt mit der Fahrradfähre Schlögen.

Imbiß mittags in Aschach (Käsweckerl, Butterkipferl vom Spar-Markt).

Abends Unterkunft in Haid (#9), Nähe Mauthausen, 180 ATS pro Person.

Tagespensum: 113 km

Zum Abendessen nach Au gefahren (Jägerwirt). Sehr gut gegessen, u.a. Marillenknödel und Marillen-Palatschinken (Summe.: etwa 570 ATS). Alter Nazi mit 2 Kumpanen am Nachbartisch.

Nach dem Essen Rückweg zur Unterkunft in der Dunkelheit auf unbeleuchteter Straße: Jonas wurde von entgegenkommendem Auto geblendet und fuhr neben der Straße gegen einen Begrenzungspfahl (Glück gehabt !).

 

Mittwoch, 29.07.98:

Beim Frühstück morgens 4 andere Leute getroffen (vermutlich aus Norddeutschland; die haben wir auf dem weiteren Weg an diesem Tag noch mehrmals getroffen).

Nach Grein, dort Kettenöl gekauft und Kette an Dietrichs Fahrrad geschmiert. Jonas kauft Ansichtskarten in der Innenstadt. Frühstücksnachbarn wieder getroffen.

Dann Radweg ein Stück zurück und über die Donaubrücke auf die andere Seite der Donau. Nieselregen.

Mittagessen in Ybbs am Marktplatz (da waren auch viele Holländer). Wieder die Frühstücksnachbarn getroffen.

Dann Weiterfahrt nach Melk, dort mit den Fahrrädern den Berg hoch und Besichtigung des Stifts.

Fahrrad-Safe: 2x 10 ATS vergeblich investiert, weil die Türschlösser der Schließfächer nicht einwandfrei funktionierten.

Dann auf der Brücke über die Donau und Weiterfahrt auf dem Radweg neben der Bundesstraße bis Spitz ("Herz der Wachau").

Quartiersuche gegen 18:30 h mit unbefriedigendem Erfolg, auch bis hoch auf den Berg. Zuletzt Übernachtung im "Gasthof Prankl" für 940 ATS für ein DZ nach der Seite hinaus (das gleichzeitig angebotene Zimmer für 880 ATS ging zur lauten Straße hin und war verraucht). Abendessen im "Gasthof Prankl" für 550 ATS.

Qualitativ gut, die tauschten aber meinen 50 DM-Schein mit lediglich 325 ATS ein (am nächsten Tag kritisiert).

Tagespensum: 113 km

 

Donnerstag, 30. Juli 1998

Frühstück auf der Terrasse vor dem Haus (Sonne!). Gegen 10 h Abfahrt in Spitz.

Ziel: über Tulln nach Klosterneuburg.

Mittagessen am Radweg im "Donau-Restaurant" (Jonas: Paella; Dietrich: Würstel; dazu Almdudler getrunken).

Vor Tulln habe ich Jonas verloren, weil der immer vorausfuhr (es war mir nicht klar, ob er sich ggf. verfahren hatte und zwischenzeitlich ggf. hinter mir war). Ich habe 25 Minuten am Radweg gewartet, aber Jonas war nicht zu sehen. Dann habe ich alle vorbeikommenden Radler angesprochen (ca. 10-15 Personen), ob sie ihn gesehen hatten. Fehlanzeige !

Dann fuhr ich den Weg zurück bis zu der Kreuzung, wo er sich verfahren haben könnte. Aber ebenfalls Fehlanzeige! Jonas war nicht zu sehen. Dann bin ich wieder umgedreht und in die ursprüngliche Richtung (Tulln) gefahren.

Später kam mir Jonas dann plötzlich entgegen. Ich habe das dann verbal kommentiert. Er war von einigen Radlern angesprochen worden und dann zurückgefahren.

Dann Weiterfahrt nach Tulln. Am Ortsanfang Almdudler an einem Imbißstand getrunken.

Bei Weiterfahrt 2 V an Donau. Später einige FKKler. Eher langweiliger Weg von Tulln nach Klosterneuburg auf dem Damm an der Donau mit Gegenwind .

Tagespensum: 102 km

In Klosterneuburg (-Kierling) dann Gang zur Info am Bahnhof und dort nach Zimmer gefragt. Dort auch einen weiteren Radler getroffen.

Die Frau von der Info hatte auf dem gelben Zettel mit den Privatquartieren 4 verfügbare Angebote angekreuzt, ich wählte das passendste aus, sie rief an: ok. Dann am Bahnhofsplatz gegenüber zu der Boutique "Gazelle", dort Fr. Jäger. Übergabe des Schlüssels: Appartementhaus "Andrea" in der Medekstraße 15 (den Berg hoch); 600 ATS pro Nacht (für das Appartment, ohne Frühstück).

Jonas ist sehr zufrieden, weil im Appartment Satelliten-TV ist.

Bei Fr. Jäger angemeldet zur Stadtrundfahrt Wien für den nächsten Tag mit Abholung von der Unterkunft in Klosterneuburg (390 ATS pro Person; Abholung um 8:30 h).

Dietrich: ausgeprägte Schwellung und Schmerz im Bereich der linken Ferse!

Abends auf Empfehlung von Fr. Jäger zur Buschenschänke "Hüatahüttn" (Herwig Falch) ganz oben über Klosterneuburg den Berg hoch gegangen und dort eingekehrt (1 L Mineralwasser, 0,5 L Wein, 3 große Almdudler + Essen vom Buffet). Sehr gut!

 

Freitag, 31. Juli 1998

Morgens um 7 h aufgestanden. Mit Jonas zum Frühstück bei der Gastwirtschaft um die Ecke (Bräuer): Kostete etwa 80 ATS.

Um 8:30 h wurden wir abgeholt mit einem kleinen Bus für die Stadtrundfahrt nach Wien. In Wien am Bahnhof Mitte dann gewartet von 9:05 h bis 9:30 h, dann kam der (große) Bus. Los ging es dann um 9:45 h.

Ringstraße, Schönbrunn, Belvedere, Ende dann an der Oper gegen 12:45 h.

Fazit der Stadtrundfahrt: eher mau!

Vor dem Mittagessen Auseinandersetzung mit Jonas wegen des Essens (Wann? Wo? Was?). Mittagessen dann in einem Cafe im Innenstadtbereich: Jonas: Thunfisch; Dietrich: Kaiserschmarrn mit Zwetschgenkompott.

Nach dem Mittagessen zu Fuß zum Josephinum, Besichtigung medizinischer Exponate (wir kamen um 14:35 h an, es schließt um 15 h; Josephinum — Florenz).

Später Besuch einer Dali-Ausstellung am Josephsplatz.

Gegen 16 h dann Rückfahrt mit U-Bahn und Bus nach Klosterneuburg.

In Klosterneuburg dann gegen 17 h wieder die 3 Michelstädter getroffen an der breiten, zentral gelegenen Straße, als wir aus dem Supermarkt kamen.

Abends in Klosterneuburg beim Heurigen gewesen beim Leopoldihof (Schwarzwurzelsalat, Kümmelbraten etc., gut!).

 

Samstag, 01. August 1998

Morgens kein Frühstück bei der benachbarten Gastwirtschaft (Ruhetag!), sondern in der Stadt in einer Bäckerei.

Später Auseinandersetzung mit Jonas wegen Zeitverzögerung und nicht-abgetrockneter Hände. Gegen 10:30 h Aufbruch nach Wien.

Dann Bus nach Heiligenstadt und später U-Bahn.

In Wien:

 

Jonas im Prater: Riesenrad (50 ATS); Magic Mouse (35 ATS); Achterbahn (40 ATS)

Am Nachmittag gegen 16 h nochmal die Michelstädter getroffen beim italienischen Eiscafe am Schwedenplatz.

Auch Straßenbahn-Rundfahrt gemacht mit der Linie 2 auf der Ringstraße.

Abends in Klosterneuburg wieder beim Leopoldihof beim Heurigen gewesen (wie tags zuvor).

 

Sonntag, 02.08.1998:

Rückfahrt mit "Radtramper" (Zug) von Klosterneuburg nach Passau und von dort mit dem Auto nach Hause.

Ich bin 6:20 h aufgestanden, 7 h Frühstück im Hotel Anker unten am Bahnhof (ATS 95,-).

Gegen 9 h in Klosterneuburg-Weidling gewesen und dort dann Partner gesucht für eine 4er-Gruppenkarte. Nach dem 3. Versuch dann Partner gefunden: 2 junge Männer (vermutlich Schweizer).

4er-Gruppenkarte: 1.185 ATS; 600 ATS habe ich bezahlt.

Kein Essen im Zug, nicht einmal Sandwiches! Sandwiches beim Halt im Bahnhof Amstetten geholt (15 Minuten Aufenthalt).

Um 15:10 h Ankunft in Passau. An meinem Fahrrad wurde auf der einen Seite das Lenkerband ziemlich ruiniert (durch Scheuern des benachbarten Fahrrades).

In Passau: Dietrich mit Taxi und Gepäck (Taschen) zum Parkplatz Kohlbruck (18.- DM).

Dann mit Auto runter zum Bahnhof (miserabel ausgeschildert), wo Jonas mit den Rädern wartete. Radträger dann dort montiert, Räder drauf und gegen 17 h Abfahrt. Bei Shell noch vollgetankt.

Wetter anfangs gut. Vor Würzburg Stau. Abendessen im Rasthof Würzburg gegen 20 h.

Dann weiter, dichter Verkehr und Staus und z.T. regnerisch.

Ankunft in Laubenheim gegen 22:30 h.

An der Tür ein Plakat, das Lea gemalt hatte.

Ansonsten: Rest der Familie möglichst nicht beim Fernsehen stören! (Wie üblich)

 

 

 

Info-Blatt von Appartementhaus "Andrea" Fam. Dkfm. E. Jäger:

RAD-TRAMPER-INFORMATION

Mit der Bahn und eigenen Waggons für die Fahrräder von Klosterneuburg-Weidling nach Passau

Sonnabend, Sonntag und Feiertags ab 24. Mai - 26. Oktober 1998 täglich

Abfahrt: 9.47 Uhr vom Bahnhof Klosterneuburg-Weidling, ca. 1 km in Richtung Wien (Ankunft bereits um 9.30 Uhr)

Ankunft: 15.10 Uhr in Passau

Fahrpreise inklusive Fahrrad

2 Personen ATS 695,-

3 Personen ATS 940,-

4 Personen ATS 1.185,-

5 Personen ATS 1.430,-

6 Personen ATS 1.716,-

Kinder zahlen jeweils 25% des Normaltarifes = ATS 143,-

Weitere Auskünfte geben wir Ihnen gerne.

Ihr Appartementhaus "Andrea" Fam. Dkfm. E. Jäger

 

 

Info-Blatt von Appartementhaus "Andrea" Fam. Dkfm. E. Jäger:

Sehr geehrte Feriengäste!

Ein herzliches Willkommen von ganzem Herzen entbietet Ihnen Appartementhaus "Andrea" Fam. Dkfm. E. Jäger

Nachfolgend einige Tips für Ihre Wienbesuche.

Wien-Heiligenstadt - Anschlußstelle U 4 - erreichen Sie in 10 Minuten per Bahn (jede halbe Stunde) oder per Bus (alle 10 Minuten).

Der Fahrpreis beträgt je Strecke ATS 17,- (Bahn: Automat!!, Bus: Fahrer).

Für die Zone Wien nützen Sie bitte die "Umwelt-Streifenkarte" (grün) zu ATS 265,-(= 8 Tagesstreifen zu je ATS 33,13; alle Verkehrsmittel, unbegrenztes Umsteigen).

Nicht ausgenützte Streifen kaufen wir von Ihnen gerne zurück.

Bei mehr als 3 Wienbesuchen (zwischen Montag und Sonntag) rentiert sich eine Wochenkarte (Zone 1+230) zum Preis von ATS 228,-, erhältlich beim Bahnschalter. Lichtbild ist nicht nötig.

Von Heiligenstadt fahren Sie mit der U 4 in 8 Minuten bis Schwedenplatz, wechseIn dort in die Straßenbahn 1 oder 2 und fahren einmal um den ganzen Ring, wo Sie die wichtigsten Gebäude sehen können.

Zurück am Schwedenplatz besuchen Sie den italienischen Eissalon mit wirklich köstlichem Eis (ab Oktober leider geschlossen).

Sodann begeben Sie sich durch die Rotenturmstraße zum Stephansplatz und Stephansturm.

Über den Graben und den Kohlmarkt erreichen Sie die Hofburg.

Am Neuen Markt, neben der Kärntnerstraße, befindet sich die Kapuzinergruft.

Viele Kirchen und alte enge Gassen laden zum Verweilen und Schlendern durch das Stadtzentrum ein.

Außerhalb dieses liegen:

Schloß Schönbrunn: Heiligenstadt U 4 bis Hietzing

Schloß Belvedere: Heiligenstadt U 4 bis Karlsplatz, dann Tram D, visavis Oper

Prater: U 4 Schwedenplatz, dann U 1 bis Praterstern

Hundertwasserhaus: U 4 Schwedenplatz, dann Tram N

Westbahnhof: U 4 Spittelau, dann U 6

Bei uns können Sie auch Stadtrundfahrten von Wien mit direkter Gratisabholung von unserem Haus buchen.

Grinzing ist zwar sehr bekannt, die Atmosphäre und das Angebot bei den Heurigen in Klosterneuburg ist jedoch besser.

Für zusätzliche Auskünfte stehen wir gerne zu Ihrer Verfügung.

Einen schönen Aufenthalt wünscht Ihnen............