Radtour Spree-Radweg vom 18. bis 24.08.2000

Tour-Beginn: Tacho: DST 5002

Fr, 18.08.00:

Anreise mit dem Zug nach Zittau (Preis der Zugfahrt (mit Bahncard): 87,50 + 9.- (Fahrrad) = 96,50 DM) : 6:59 h ab Mz-Laubenheim, über Mz-Süd nach Ffm-Hbf, dann mit Interregio, nur schwach besetzt.

12:02 h Ankunft Halle/Saale: mit Fahrrad in die Stadt gefahren; für 25.- DM E-plus-Karte gekauft;, ein Mann mault, weil ich ihn angeblich fast angefahren habe. 12:52 h Abfahrt Halle/Saale; nach Dresden/Neustadt, dann mit RE. 16:59 h Ankunft Zittau

Warm und schwül den ganzen Tag über.

Hotel Dreiländereck hatte ich über HRS (Varta) reserviert zu 90.- DM/Nacht (Normalpreis: 125.- DM)

Abendessen bei Hotel Dreiländereck, draußen, Bautzener Str.

Bombenfund in Zittau: Teil der Stadt zunächst abgesperrt, später Entwarnung

Altes Haus mit riesiger Engelsfigur unter Erker Hotel

Für Sa geplant: mit Schmalspurbahn von Zittau nach Oybin

Später bei Hotel Dreiländereck noch ein großes Radeberger getrunken.

 

Sa, 19.08.00

Strahlender Sonnenschein, warm; 7:10 aufgestanden, 7:50 Frühstück

Gegen 9 h wird’s trübe. Von der Tourist-Info ließ ich mir erklären, was Umgebinde-Häuser sind.

Dann zum Bahnhof; Packtaschen ins Gepäckschließfach (2.-) und um 9:46 mit Schmalspurbahn (Dampflok) nach Oybin gefahren: H+R mit Fahrrad kostet 14,10 DM. Während der Fahrt regnet es leicht.

10:38 Ankunft in Oybin: im Ort ist es schön ruhig, eigenartige Fels-Formationen. Ich fahre mit dem Fahrrad rum und mache Fotos.

Mittagessen: Imbiß Parkplatz Oybin: Bockwurst mit Kartoffelsalat = 2,50 + 2,50 = 5.-

Um 12:24 mit Schmalspurbahn zurück nach Zittau (an: 13:11) und um 13:27 von Zittau mit RB zurück nach Eibau (9.- DM) = Beginn des Spree-Radweges.

Im Zug 2 Frauen aus Berlin getroffen, die auch diese Tour fahren wollen, aber von Bautzen nach Spremberg mit dem Zug, da dieser Abschnitt langweilig sei.

13:50 Ankunft in Eibau. Die 2 Berlinerinnen fahren nicht zur Kottmar-Quelle, sondern gehen gleich über die Gleise.

Ich fahre zur Kottmar-Quelle den Berg hoch, dann zurück und dann weiter zu den beiden anderen Quellen, dann weiter.

Bei Shell-Tankstelle in Neuensalza: 1 Gatorade gekauft.

Gegen 17 h: Stausee Sohland: voll bewachsen, verschilft, Niedrigwasser; bei Gaststätte Kaffee + Kuchen 5.- (4.- + x)

Heiß, volle Sonne.

Zimmernachfrage in Grubschütz vor Bautzen bei "Gasthof zur guten Einkehr" . Nichts frei, aber telefoniert und Empfehlung "Residenz" in Bautzen. Ich sage ausdrücklich nicht zu und weise darauf hin, dass ich mir Zimmer vor einer Zusage stets erst ansehe. Nach 500 m Weiterfahrt habe ich mich entschlossen, nicht zu diesem Hotel zufahren, sondern auf meinem geplanten Weg nach Bautzen.

Dann bin ich etwa 1 km in die verkehrte Richtung gefahren, nämlich wieder zurück, ohne es zu merken. Gemerkt habe ich es erst an einer Baustelle (Schotterweg mit Treppe).

Dann nach Bautzen gekommen: Die "Pension an der Spree" liegt genau unter einem Viadukt, über das unentwegt der Verkehr rollt.

Ein Stück weiter: Hotel/Pension "Alte Gerberei": sehr schön gelegen, an der Spree. Nach Zimmer gefragt um 19:40: eigentlich gar nichts mehr frei, aber der Gast für's letzte EZ hat die Reservierung nicht mehr bestätigt und es ist schon deutlich nach 19 h. Ich kriege das Zimmer! 80.-/Nacht inkl. Frühstück "Turmzimmer": sehr schön; schönes Haus mit schönem Ambiente (alte Gerberei).

Abendessen hier: Hüftsteak + 2 große Schorle aus Martinsthaler Wildsau; 40.- (37.- + x). Prima! Die Wirtsleute kommen aus Wiesbaden!

Die Plätze im freien waren alle besetzt. Fahrrad angeschlossen ans Geländer des Autoparkplatzes (auch Fahrradbox verfügbar)

Danach den Berg hochgegangen in die Innenstadt von Bautzen. Live-Musik; tolle sanierte Altstadt, viele junge Leute, toll! Gegen 0:15 im Hotel zurück

TRP: 63,6; AVS: 14,72;, STP: 4:19; MAX: 48,6; DST: 5079

 

So, 20.08.00

Nicht sehr gut geschlafen; um 7:45 aufgestanden. Zuerst Sonne, dann leicht bedeckt, dann wieder Sonne.

Es zieht mir rechts hinten im Kreuz

Danach wieder den Berg hochgegangen in die Innenstadt von Bautzen: Ziel: sorbisches Museum 9:30 h: Gewitter, Sturm, aber kein Regen Besichtigung sorbisches Museum (3.-) in der Nähe der Ortenburg, dann "Alte Wasserkunst" (2.-)

Dann zurück zum Hotel, umgezogen, mit Delial eingerieben 11:30 h Abfahrt vom Hotel: Sonne, warm.

Hinter Bautzen, vor Teichnitz ist der Radweg miserabel ausgeschildert, führt total in die Irre (Straße "Frankfurt"). Ich fragte 3 Leute und bin dann einen Weg gegangen (nicht gefahren!), der eigentlich zum Laufen noch zu schmal war, durch den Wald. Kam dann an der Autobahnbrücke raus.

In Uhyst in einer Gaststätte 1 Flasche Mineralwasser gekauft und meine Flaschen nachgefüllt (1.- = 0,75 + x)

Hinter Uhyst Braunkohleregion: durch aufgefüllten Tagebau; z.T. Weg durch Heide-Landschaft, riecht nach Kiefern. Eidechse will auf dem Weg Raupe fressen.

Zwischen Sprey und Neustadt (10 km) sehr langweilig Vor Neustadt: Grünspecht im Wald

In Neustadt: Einkehr bei Gasthaus Hammer: Streuselkuchen + Kaffee + 2 Wasser = 11.- (9,40 + x)

Vor Spremberg am Weissen Wehr: Kanufahrer übt. Dann nach Spremberg rein: nicht überwältigend!
Zuerst Hotel zur Post: will 85.- für DZ als EZ: gut: im Nebengebäude; nicht so gut: dunkel, Fenster direkt zur Strasse. Ich sage, ich überlege es mir noch mal.

Weitere Suche in Karl-Marx-Str.: Fehlanzeige

Ein junger Glatzkopf kommt mir entgegen mit T-Shirt "Für Volk und Heimat"

Dann Suche nach "Hotel Am Berg"; auf der Strecke wenig einladende alte Bauten

"Hotel Am Berg" in der Bergstr.: will 80.- für EZ, gibt mir den Schlüssel: ok, ich nehme das Zimmer. Hier ist eine ganz andere Atmosphäre als bei Hotel zur Post, Haus ist ADAC-empfohlen. Ich kam gegen 18:45 an, Garten war mit Gästen besetzt. Chefin: um 19:30 h gehen die meisten wg. Familienfeier nach innen zum Buffet, dann gibt es Platz im Garten.

Die Kategorisierung von "Zur Post" im Fahrradführer als II ist falsch!

Spremberg war zur Zeit des Deutschen Reiches geographischer Mittelpunkt Deutschlands; die Nachbildung des Gedenksteines habe ich fotografiert.

Abendessen in "Hotel Am Berg": Soljanka (eine Art Gulaschsuppe, auch mit Wurststreifen) und eine Bauernsülze, dazu 2 Radler. Prima.

TRP: 82,4; AVS: 15,64 ; STP: 5:15; MAX: 34,0; DST: 5161

Dann zu Fuß nach Spremberg, danach beim Hotel noch 1 großes Radeberger: In der Nacht kräftiges Gewitter mit Regen

 

Mo, 21.08.00

7:40 aufgestanden: blauer Himmel, Sonne. 9:35 h Abfahrt am Hotel

In Spremberg flog bei einer Frau auf dem Fahrrad wegen starken Windes der Rock voll hoch!

Sehr schöner Radweg entlang Spremberger Stausee!

Bei Gallinchen: Reiterhof! Nachgefragt und Prospekt erbeten, Fr. Behlow.

Vor Cottbus: Besichtigung von Park und Schloss Branitz (6.-); Fürst Pückler; Park mit Land-Pyramide und Wasser-Pyramide; sehr eindrucksvoll; Sehr interessant: das Verhältnis von Fürst Pückler zu Frauen.

In Cottbus: Mittagessen 1 belegtes Brötchen; 1 Film 24/400 gekauft.

Weiterfahrt aus Cottbus um 15 h;

hinter Cottbus z.T. miserable Beschilderung; an Shell-Tankstelle nachgefragt. Weiterfahrt anfangs auf 2-spurig ausgebauter Bundesstrasse mit sehr mulmigem Gefühl.

Nach Peitz; um 17 h Kaffee und Käsekuchen in Peitz an der B97; laut, Kaffee miserabel, viel zu viel Kuchen (7.- = 6,10 + x)

Ankunft in Burg/Spreewald gegen 19:30 h Auch nach privaten Zimmern gefragt: alle belegt

Dann Pension Spreewaldperle: wollen 70.- für Zimmer im Souterrain Ich suche weiter: privat: Fehlanzeige. Auch gefragt im Alten Spreewaldbahnhof: ausgebucht! Dann Pension Block in Hauptstr. 16: ja, geht, 50.- inkl. Frühstück; Chefin kommt nach 5 Min. vom Einkaufen und richtet es (Handtücher etc.); Bett knarzt arg; Dusche ok; TV im Zimmer

Nach dem Duschen dann zur Gaststätte "Alter Spreewaldbahnhof": Getränkewunsch auf Anhänger von LGB-Güterzug legen, dann fährt der Zug ins Nebenzimmer, wird mit dem Getränk beladen und fährt dann wieder zu dem jeweiligen Tisch zwecks Entladung. Interessant eingerichtet! Abendessen: Kasseler Steaks + Bratkartoffeln + Sauerkrautsalat = 27.- (25.- + x); prima!

TRP: 89,0; AVS: 12,99; STP: 6:51; MAX: 34,9; DST: 5250

 

Di, 22.08.00

8:00 aufgestanden; bedeckt, regnerisch, frisch. Ich habe schlecht geschlafen: massenhaft Schnakenstiche, dann Einschlafschwierigkeiten, ab etwa 5:30 h dann lauter Verkehr (obwohl das Haus von der Strasse zurück steht).

8:45 h Frühstück (mit Dortmundern und mit Augsburgern).

10 h Abfahrt; zum Bismarckturm gefahren und aufgestiegen (3.-) Ziel dann: Burg Kauper, aber ich habe die Orientierung verloren und mich mehrmals verfahren; besser: Ringchaussee und dann Waldschlößchenstrasse.

Ab 12:10 h dann doch einstündige Kahnfahrt, zusammen mit einer dänischen Reisegruppe (7.- = 5.- + x); 1.- Trinkgeld für Schleusenmädchen.

Um 13:30 h von Kahnfahrt zurück Mittagessen in der Nähe bei Steffis Hafenkneipe: Bockwurst mit Kartoffelsalat.

Weiterfahrt um 14 h; Lübbenau: Hochbetrieb mit organisierten Spreewald-Kahnfahrten

Hinter Lübbenau 2 Störche im Feld; hinter Lübbenau dann ziemlich verfahren, dann schlechter Weg: zuerst schlammig, dann sandig auf der Deichkrone.

Vor Lübben (Schild: Zentrum) über eine Holzbrücke mit sehr vielen Stufen.

In Lübben fahren die Spreewaldkähne mit Außenbordern!! Einkehr beim Info-Punkt-Bistro: Kaffee + 2 Kirschstreusel.

Dann weiter; bei Neuendorf und Alt-Schadow viele Campingplätze

In Alt-Schadow nach Quartier gefragt ("Haus zum See"): letztes Zimmer gerade weg (?!?!?)

Um 18:45 h mit Handy versucht, in Werder anzurufen: Wirt versteht nichts (Funkloch) Weiter nach Werder: "Spreewaldhotel Matschke" ist tatsächlich ein Landgasthof! 4 Gäste in der Gaststube, alle Zimmer noch frei! Chef (Matschke) betreibt das anscheinend alleine. Zimmer ist ok, will 50.- , ist ok. Geduscht, dann runter zum Essen (20:30 h); Chef macht mir Schnitzel mit Ei und Bratkartoffeln; Schnitzel ist sehr durchwachsen, Rest ist ok; + 1 großer Radler + 1 kleines Bier = 20.- (18,50 + x)

TRP: 88,6; AVS: 15,74; STP: 5:37; MAX: 29,1; DST: 5339

Später zu dritt noch lebhafte Diskussion über politische Fragen (einer war bei der StaSi).

Frühstücken soll ich erst gegen 9 h, weil dann erst die Brötchen kommen!

 

Mi, 23.08.00

8:30 h aufgewacht: bedeckt, Regen. 9:00 h Frühstück, gegen 9:30 h wird es sonnig. 10 h Abfahrt

in Goyatz 2 belegte Brötchen gekauft. Bei Goyatz-Jessern Umweg und Strand + Campingplätze betrachtet.

Vor Speicherow fragen 2 Autofahrer (junge Leute, Mann + Frau) mich (!) nach dem Weg nach Zaue (die mussten dann zurückfahren)

Niewisch: Frau bei Gartenarbeit

Pause hinter Friedland. Kaffee + Kuchen in Beeskow am Marktplatz.

Ankunft in Fürstenwalde gegen 18:15 h; 108 km

Während der Fahrt gab es nicht so oft Sonne; meist bedeckt; bei Kummerow kurz schwacher Regen

In Fürstenwalde rumgefahren und Zimmer gesucht: Zille-Stuben: ausgebucht, ich soll es im Kaiserhof versuchen

Bei Italiener: 60.- DM (wäre notfalls gegangen)

Dann Kaiserhof: wollen 140.- DM; zu teuer; aber sie ruft bei Hotel Albena an: dort 80.- DM inkl.

Dann fahre ich zu Albena (da war ich vorher schon einmal, hatte aber den Eindruck gehabt, das sei geschlossen): ich bin um 20 h dort; Zimmer #1, 80.- DM; ok; Bulgare 80.- DM noch abends bezahlt; Fahrrad in den Innenhof

21 h: Abendessen: Gaststätte Erbsensack; Rumpsteak mit Bratkartoffeln; Bedienung Russin??; 33.- DM (30,50 + x)

TRP: 116,1; AVS: 15,14; STP: 7:40; MAX: 32,4; DST: 5455

 

Do, 24.08.00

5:50 h aufgewacht; 6:20 h aufgestanden; 8:20 h Tickets am Bahnhof Fürstenwalde gekauft: 98,50 DM mit Bahncard, bezahlt mit EC-Karte (89,50 DM + 9.- DM)

Fürstenwalde ab: 8:40; Berlin Ostbahnhof an: 9:15; Berlin Ostbahnhof ab: 9:40; Ffm Hbf an: 15:56 ab: 16:08 MZ Hbf an: 16:48

In Berlin Ostbahnhof gekauft: 2 Baguettes = 8,20 DM

In Mainz dann bei Lustenberger einen Lenkungsdämpfer gekauft (17,95 DM)

Dann 3 Filme (einen angefangenen habe ich am Bahnhof vollgeknipst) zu DM-Drogerie

Gesamt-km der Tour: 5455 km ./. 5002 km = 453 km

 

Ausgaben

Übernachtungskosten 430,00 DM

Essen/Trinken 266,73 DM

Reisekosten 204,00 DM

Sonstiges 53,99 DM

Summe der Ausgaben: 954,72 DM